DVD-Infomag.de - Ihr tägliches DVD-Informationsmagazin!
 
Startseite | News | Termine | Rezensionen | Charts | Eastereggs | Lexikon | Porträts | Links
Mit dem Newsletter erhalten Sie jeden Monat die neuesten Informationen aus der Welt der DVD per E-Mail.
DVD-Palace Home Entertainment

DVD-Palace

The Home of Entertainment
   
Rezension Dienstag, 24. Januar 2017
Eine Rezension von Marcus Kampfert
Veröffentlicht am 12.10.2015

Seite drucken Seite drucken
Cinderella (Blu-ray)

Inhalt:
Die junge Ella (Lily James) lebt nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Stiefmutter (Oscar®-Gewinnerin Cate Blanchett) und deren Töchtern. Als sie von ihnen zur Dienerin degradiert und hämisch "Cinderella" genannt wird, scheint für Ella alles verloren. Wäre da nicht die Erinnerung an ihre Mutter. Eines Tages triff t sie einen gutaussehenden Fremden – nicht ahnend, dass er der Prinz ist. Als der Hof alle jungen Frauen des Landes zum Ball einlädt, sieht Ella die Gelegenheit gekommen, ihn wiederzusehen. Mit Hilfe einer guten Fee (Helena Bonham Carter) und eines verzauberten Glasschuhs macht sie sich auf, um ihr Leben ein für alle Mal zu ändern… Kenneth Branaghs Realverfi lmung des zeitlosen und weltberühmten Disney-Klassikers "Cinderella" ist eine atemberaubend schöne Liebesgeschichte, die zu Herzen geht!

(Quelle: Covertext)


Bild:
Regisseur Kenneth Branagh ist ein Verfechter des analogen Films, daher trifft man hier auf eine der heutzutage selten gewordenen analogen Bildvorlagen, was sich aber nur in zwei Bildkategorien sichtbar zeigt. Zum Einen durchzieht den Film ein mal mehr, mal weniger auffälliges analoges Rauschen und zum Anderen erreicht die Tiefenschärfe nicht die Güte der besten digitalen Filmproduktionen. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, denn das Bild ist dennoch über weite Strecken recht plastisch, da satte Farben, hohe Kontrastwerte und der tiefe, gut abgestufte Schwarzwert dafür sorgen. Die Schärfe erreicht bis auf wenige Effekt-Shots und schwächer fokussierte Einstellungen gute bis sehr gute Werte, ohne das Letzte herauszuholen. Dennoch wirken insbesondere Ausstattungsdetails an Kostümen und Kulisse immer sehr detailliert. Durch das analoge Rauschen wirkt das Bild immer leicht unruhig, Artefakte und weitere Unruhen als Folge von Filtern und Kompression sind aber nicht zu beobachten.

Wertung Bild: gut (+)


Ton:
Tonal rückt Disney wie so häufig die opulente Filmmusik in den Mittelpunkt. Diese bietet in Sachen Räumlichkeit, Transparenz und Dynamik die auffälligsten Signale und den besten Gesamtklang. Umgebungsgeräusche und Stimmen werden zwar ebenfalls logisch im Raum abgebildet, setzen sich aber längst nicht so sehr in Szene und lassen es etwas an Präzision fehlen. Die dramatischeren und actionreicheren Momente des Films bieten solide Basseinsätze und eine direktionale Verortung. Ddiese sind aber zu selten, um das Surrounderlebnis über den ganzen Film hinweg vollständig und griffig zu gestalten. Dennoch ein insgesamt gelungener Mix, dem aber die ganz großen Highlights fehlen und der vom Original mit geringerer Kompression in Sachen Weite und Differenzierung dann allerdings doch noch getoppt wird.

Wertung Ton: gut (+)


Ausstattung/Extras:
Das Making Of mit dem Titel "Ein Märchen wird lebendig" bietet auf etwas knappen neuneinhalb Minuten nur einen oberflächlichen Einblick in die Produktion und kredenzt in erster Linie die Intentionen von Cast & Crew in Bezug auf die Umsetzung des Buchstoffes und der Zeichentrickversion. In "Märchenhafte Kostüme" gibt es knapp drei Minuten lang diverse Kostümproben mit Musikuntermalung zu sehen. Mit "Inszenierung der Ballszene" gibt es auf elfeinhalb Minuten die recht ausführliche Dokumentation einer der wichtigsten Szenen des Films und Märchens. Hier werden der Aufwand und die Detailfreude sehr verdeutlicht und Cast & Crew geben ihre Eindrücke dazu preis. Es gibt dabei viel Setmaterial zu sehen, dafür kaum Filmausschnitte. In "Ellas pelzige Freunde" wird die Arbeit der Tiertrainer in knapp unter vier Minuten vorgestellt. Es folgen ein "Alternativer Anfang: Ellas Kindheit" mit Eingangskommentar von Kenneth Branagh (ca. 3 Minuten) sowie den Kurzfilm "Die Eiskönigin: Party-Fieber" (im Original "Frozen Fever") (ca. 8 Minuten), welcher bereits im Kino als Vorfilm von CINDERELLA lief und somit perfekt zur Abrundung des Bonusmaterials passt. In der Trailershow gibt es lediglich Werbung für Disney Park Attraktionen, den Trailer zum Hauptfilm bleibt Disney wie gewohnt leider schuldig. Auch ein Wendecover ohne das lästige FSK-Logo gibt es ebenfalls wie gewohnt nicht.

Wertung Ausstattung/Extras: befriedigend (-)


Fazit:
CINDERELLA ist eines der wohl emotional berührendsten Märchen überhaupt. Walt Disney wagte sich bereits 1950 an die bisher wohl schönste Verfilmung des klassischen Buchstoffes vom Aschenputtel und schuf ein Zeichentrick-Meisterwerk für die Ewigkeit. Schon seit Längerem setzte man sich bei Disney damit auseinander dieses wunderschöne Märchen als Realfilm umzusetzen. Mit der Regie betraute man mit Kenneth Branagh einen gleich auf zweierlei Weise geeigneten Kenner. Zum Einen hat er schon einige klassische Shakespeare-Verfilmungen als Regisseur und Schauspieler hinter sich, deren Ausstattung und Geschichte er stets akkurat umsetzte. Zum Anderen ist er wohl sensibel genug, um an der Zeichentrick-Verfilmung nur so wenig zu ändern, dass sie in der Realfilmversion auflebt und somit die Chance gewahrt wird, dass dieser Film eine ebensolche Faszination auf den Zuschauer ausübt wie die inzwischen 65 Jahre alte Zeichentrickversion. Kenneth Branagh betont im Making Of nicht einfach bloß das Disney Meisterwerk zu kopieren, doch blieb er bisher auf die Vorgeschichte von Ellas Kindheit sehr werkgetreu und fing die so genannten "Iconic Moments" in Gänze perfekt ein. Das hat Vor- und Nachteile, denn einerseits werden die Kenner des Märchens und der Zeichentrickversion auch diese Version des Stoffes lieben, andererseits ist der Film damit praktisch komplett frei von Überraschungen und Spannung. Wohl ist er aber durch die tolle detailreiche Ausstattung und die bekannten und spielfreudigen Darsteller ebenso kurzweilig wie unterhaltsam. Während aber Disneys MALEFICENT einen Charakter von Grund auf renovierte und von einer anderen, neuen Seite vorstellte, bleibt Disney bei CINDERELLA ganz klar auf der klassischen Figur bestehen.

Die Blu-ray bietet den bunten Märchenfilm in sehr ansprechender Bild- und Tonqualität an der es nur wenig zu kritisieren gibt. Die Extra sind für eine solch große Produktion allerdings etwas dürftig geraten, wenngleich das Gebotene in Sachen Informationsgehalt und Unterhaltungswert durchaus etwas zu bieten hat.

Blu-ray Details:
Produktionsland/-jahr: USA 2014
Laufzeit: ca. 105 Minuten
Freigabe: FSK ab 0 Jahren (großes FSK-Logo, kein Wendecover vorhanden)
Anbieter: Walt Disney Studios Home Entertainment
EAN: 8717418458713
Region: A, B, C
Format: BD-50 GB
Codec: MPEG-4/AVC
Verpackung: Blu-ray Case
Bildformat: 2.39:1 (16:9 anamorph), 1.080/24p
Soundformate: Deutsch in DTS-HD High Resolution 7.1, Englisch in DTS-HD Master Audio 7.1, Italienisch in DTS 5.1, Griechisch und Türkisch jeweils in DD 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte, Italienisch, Türkisch, Griechisch
Menüsprachen: siehe Untertitel
Extras (alle in HD):
- Ein Märchen wird lebendig
- Märchenhafte Kostüme
- Inszenierung eines Balls
- Alternativer Anfang: Ellas Kindheit
- Ellas pelzige Freunde
- Kurzfilm "Die Eiskönigin: Party-Fieber"
- Trailershow

VÖ: Bereits erhältlich!

© MK 10/15

Kurzinhalt, Coverbild: ©Walt Disney Studios Home Entertainment





Archiv
Bitte wählen Sie einen Titel und klicken Sie anschließend auf Rezension zeigen.
Nach oben © DVD-Infomag.de 2013 Impressum | Kontakt
webMSdesign: Warnemünde Portal Wmnde.de · HansaNews.de · SV-Warnemuende.de